Artikelausdruck von Freestyle Berlin


Volleyball:
(Berlin Recycling Volleys)

DVV-Pokalfinale: Statistisch ohne Chance

 
Vor dem DVV-Pokalfinale am 2. März sollten sich die BR Volleys nicht allzu intensiv mit der Pokalstatistik gegen Finalgegner VfB Friedrichshafen beschäftigen, denn legt man diese für eine Prognose zu Grunde, sind die Aussichten der Berliner nicht besonders erfolgversprechend. In allen bisherigen Pokalduellen musste sich der Hauptstadtclub dem Erzrivalen vom Bodensee geschlagen geben.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Traditionsklubs im DVV-Pokal fand schon 1998 beim Finalturnier in Nordhausen statt. Im Halbfinale gab der VfB Friedrichshafen den Berlinern, damals trainiert von Andrzej Niemczyk, mit 3:1 das Nachsehen. Erst sechs Jahre später, im Jahr 2004, trafen sich die beiden Erzrivalen abermals im Kampf um die prestigeträchtige Pokaltrophäe. Im Finale von Dessau verlor das SCC-Team von Trainer Mirko Culic gegen die Moculescu-Schützlinge denkbar knapp 2:3 im Tie-Break.

Ein Jahr später entwickelte sich das Pokalendspiel 2005 in der Bonner Hardtberghalle zum von allen erhofften „Traumfinale“: Eine restlos ausverkaufte Arena, großes Medieninteresse sowie hervorragender Sport bildeten den Rahmen für die erste Titelvergabe des Jahres. Doch erneut hatte der VfB am Ende die stärkeren Nerven und entschied den Titelkampf im Tie-Break (16:14) für sich. Der verschlagene Angriff des besten Berliners Robert Kromm (26 Punkte) bedeutete damals den siebten Pokalsieg für Friedrichshafen. Im darauffolgenden Jahr 2006 sollten sich einmal mehr die Wege der beiden Kontrahenten kreuzen, damals allerdings schon im Halbfinale. Mit 3:1 siegten die Häfler vor heimischer Kulisse gegen das Team von Trainer Michael Warm und verhinderten den dritten Berliner Finaleinzug in Folge.

Auch das bisher letzte Pokalduell zwischen den beiden Erzrivalen konnte der Serienmeister vom Bodensee für sich entscheiden und 2008 ins Endspiel von Halle/Westfalen einziehen. Damals kam der SCC Berlin im Halbfinale zwar erstmals in den Genuss eines Heimspiels, doch auch die lautstarke Unterstützung von 1.650 Zuschauern in der Charlottenburger Sömmeringhalle konnte den Erfolg der Mannschaft von Trainer Stelian Moculescu nicht verhindern. Mit 1:3 zogen die Hauptstäter einmal mehr den Kürzeren und waren beim anschließenden Finale – wie in den darauffolgenden sechs Jahren – nur Zuschauer.

In dieser Saison konnten die BR Volleys endlich ihren „Finalfluch“ brechen und erstmals in das Endspiel im ostwestfälischen Gerry-Weber-Stadion einziehen. Ob am 2. März in Halle/Westfalen auch die negative Serie gegen den Rekordpokalsieger aus Friedrichshafen endet, werden voraussichtlich mehr als 10.000 Zuschauer – darunter zirka 900 aus Berlin – mit Spannung verfolgen.

Alle Pokalspiele gegen den VfB Friedrichshafen auf einen Blick:

Saison 1997/98 in Nordhausen – Halbfinale SCC Berlin - VfB Friedrichshafen 1:3

Saison 2003/04 in Dessau – Finale SCC Berlin - VfB Friedrichshafen 2:3 (27:25, 23:25, 18:25, 25:19, 12:15)

Saison 2004/05 in Bonn – Finale SCC Berlin - VfB Friedrichshafen 2:3 (22:25, 25:22, 15:25, 25:17, 14:16)

Saison 2005/06 in Friedrichshafen – Halbfinale VfB Friedrichshafen - SCC Berlin 3:1 (27:25, 25:20, 19:25, 26:24)

Saison 2007/08 in Berlin – Halbfinale SCC Berlin - VfB Friedrichshafen 1:3 (25:13, 23:25, 24:26, 19:25)


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 19.02.2014, 12:52 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003